Was ist eine digitale Streckenmaut?


Die elektronisch betriebene Mauterhebung, auch als digitale Streckenmaut bezeichnet, erfasst und
verrechnet die Gebühren für die Benutzung ausgewählter Straßenabschnitte oder Autobahnen.




von Florian König, mautwelt.de - 6. Juni 2023

Im Unterschied zu herkömmlichen Mautsystemen, bei dem Autofahrer zur Zahlung an Mautstationen anhalten müssen und per Bar- oder Kreditkartenzahlung die Mautgebühr begleichen, erlaubt die digitale Streckenmaut eine automatische Erfassung der Mautgebühren. 

In der Regel wird bei einem digitalen Streckenmautsystem eine elektronische Mautstelle entlang der Straße oder Autobahn vor Brücken, Tunnel oder anderen, besonderen Streckenabschnitten installiert. Diese Mautstelle ist mit Kameras ausgestattet, um Fahrzeuge zu identifizieren und die Durchfahrt zu erfassen. Die anfallenden Gebühren werden dann automatisch von dem verknüpften Konto oder der Kreditkarte des Fahrers abgebucht.


Digitale Erfassung des Fahrzeugs

Beim Erwerb der digitalen Streckenmautkarte wird keine echte Karte auf Papier ausgegeben. Stattdessen wird das vom Kunden angegebene Fahrzeugkennzeichen digital im System erfasst und bei der Mautstation mit dem des einfahrenden Fahrzeugs abgeglichen. Falls ein Fahrer unabsichtlich in diese Fahrspur gelangt oder das Kennzeichen nicht erkannt wird (z.B. aufgrund von starker Verschmutzung), besteht die Möglichkeit, noch vor der Mautstation auszufahren und sich in der normalen Spur zur Bezahlung mit Bargeld oder Kreditkarte einzureihen. Somit ist eine reibungslose Abwicklung gewährleistet und jedem Autofahrer eine bequeme und flexible Lösung möglich. 

Digitale Streckenmautsysteme bieten zahlreiche Vorzüge: Sie optimieren die Verkehrsabwicklung, indem sie das Anhalten an Mautstellen vermeiden und reduzieren gleichzeitig den Bedarf an physischen Infrastrukturen wie Mautstationen oder Schranken. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, flexible Tarifmodelle anzubieten, die je nach Bedarf variieren können. Zum Beispiel können gestaffelte Preise zu Stoßzeiten oder spezielle Gebühren für bestimmte Fahrzeugtypen festgelegt werden. 

Es sollte berücksichtigt werden, dass digitale Streckenmautsysteme in verschiedenen Ländern und Regionen auf unterschiedliche Weise im Einsatz sein können. Während einige Länder bereits solche Systemen einsetzen, vertrauen andere noch auf herkömmliche Mautsysteme.


mautwelt - Streckenmaut - Österreich

Digitale Streckenmaut in Österreich

In einigen Ländern, wie Italien und Frankreich, wird anstatt einer Vignette eine streckenbezogene Maut erhoben. An ausgewiesenen Stellen, wie beispielsweise in Österreich für die A13 Brenner Autobahn oder die A10 Tauern Autobahn, ist es üblich, dass man vor Ort die fällige, digitale Streckenmaut entrichtet.

Das System der digitalen Streckenmaut in Österreich, welches von der ASFINAG (Autobahn- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) betrieben wird, ermöglicht es den Prozess der Sondermautzahlung auf den Straßen Österreichs zu optimieren. Dank der digitalen Streckenmaut ist es nicht mehr notwendig, an der Mautstation anzuhalten, sondern man kann durch eine speziell gekennzeichnete Fahrspur fahren, welche mittels Videoüberwachung kontrolliert wird. Das Kfz-Kennzeichen wird automatisch abgeglichen und die Durchfahrt freigeschaltet.



Das System der digitalen Streckenmaut wurde von 1991 an Schritt für Schritt eingeführt und war ursprünglich exklusiv für Inhaber von Jahreskarten gedacht. Schon seit Längerem ist es aber möglich, die elektronische Gebührenabrechnung auch für einzelne Fahrten zu nutzen. 

Die digitale Streckenmaut steht in verschiedenen Optionen zur Verfügung: Es gibt sie entweder für eine Einzelfahrt (1 Fahrt oder 2 Fahrten) oder als Jahreskarte. Die Einzelfahrt ist ab dem Datum der Ausstellung für ein Jahr einsetzbar und gültig, die Jahreskarte kann ab dem Tag der ersten Gültigkeit für 365 Tage genutzt werden. 

Beim Erwerb der digitalen Streckenmaut wird Ihr Autokennzeichen erfasst. An der Mautstelle haben Sie die Wahl, eine beliebige geöffnete Abfertigungsspur oder die grün gekennzeichnete Spur zu befahren (ausgenommen ist die speziell markierte GO-Spur!). Das System erkennt Ihr zuvor gespeichertes Nummernschild elektronisch und öffnet den Schranken automatisch.


Die Digitale Streckenmaut bietet Reisenden folgende Vorteile:

  • Zeitersparnis
    Mit Hilfe der digitalen Streckenmaut können Sie einfach durch die extra gekennzeichnete grüne Spur oder jede beliebige geöffnete Abfertigungsspur (nicht nutzbar ist die GO Spur!) fahren. Die Schranke an der Mautstation öffnet bei der Einfahrt automatisch. 
  • Keine Bezahlung vor Ort
    Die digitale Streckenmaut erspart Ihnen die Suche nach dem passenden Kleingeld oder der Kreditkarte an der Mautstelle. Dadurch bilden sich deutlich weniger Staus bei der Durchfahrt. 
Bitte beachten Sie: das elektronische Mautticket gilt lediglich für eine einzelne Fahrt auf der Mautstrecke! Falls Sie die Route häufiger nutzen möchten oder beruflich müssen, empfiehlt es sich, vorab eine ausreichende Anzahl an digitalen Mauttickets zu bestellen.

Kontrolle der E-Vignette per Mautbrücken

Funktionsweise der digitalen Streckenmaut

Die Funktionsweise der digitalen Streckenmaut ist einfach: Beim Erwerb wird das Nummernschild des Fahrzeugs in einer Datenbank registriert. Auf diese Weise ist es möglich, eine der geöffneten Abfertigungsspuren zu nutzen, da das System mittels Video-Kennzeichenüberwachung das Nummernschild des Fahrzeugs automatisch erkennt. Die Schranke öffnet sich automatisch, ohne weitere Wartezeiten oder irgendwelche Papierformalitäten. Die digitale Streckenmaut für Pkw kann bequem bei mautwelt.de bestellt werden. 

Tickets für die digitale Streckenmaut für Österreich sind für die Pyhrn-, Tauern- und Brenner-Autobahn sowie den Arlbergtunnel und den Karawankentunnel erhältlich. Damit können Sie die Mautstellen mit einer Geschwindigkeit von höchstens 15 km/h ohne anzuhalten einfach passieren. 

Das digitale Streckenmautticket ist ab der Ausstellung Jahr lang gültig und kann in allen geöffneten Pkw-Abfertigungsspuren genutzt werden – sowohl in den mit Mautpersonal besetzten Spuren als auch in denjenigen mit blauem Streckenmaut-Automaten oder orangefarbenen Kreditkarten-Automaten. 

Ausgenommen sind lediglich die separat markierten GO-Spuren, die ausschließlich für GO-Maut-Kunden zugänglich sind und nicht mit dem digitalen Streckenmautticket befahren werden dürfen.


Bildnachweise: Titelbild © Ingo Bartussek / stock.adobe.com & Bild Mautstelle © Ingo Bartussek / stock.adobe.com